Mein Traum vom Wushu-Kloster

In diesem Artikel werde ich etwas persönlicher schreiben: Heute hatte ich einen interessanten Traum, den ich euch mitteilen möchte. Der Traum handelt von einem Wushu-Kloster. Wushu ist eine chinesische Kampfkunst, bei der es vorallem um Bewegungsabläufe und Ästhetik geht und die eher die Weiblichkeit zum Ausdruck bringt. Ich habe auch in meinem echten Leben Wushu trainiert und zwei verschiedene Schulen besucht, in einer davon hatte ich einen chinesischen Lehrer. Das waren für mich wichtige und spannende Erfahrungen.

Mein Traum:
Ich suche eine Wushu-Schule in China auf. Sie ist gleichzeitig ein Kloster. Dort werde ich als Schülerin angenommen. Die Lehrer, wie auch viele Schüler, sind Deutsche, eine Frau und ein Mann. Die Frau ist schwach und hat gar keine Autorität. Der Mann hingegen ist ein unheimlicher Typ, er erinnert mich an einen düsteren Magier in einem Märchen. Die Schüler, die sie unterrichten, sind viel zu viele und sie haben gar keine Chance, sich zu behaupten und Ordnung herzustellen. Der Umgang unter den Schülern ist roh. Sie sind gemein zueinander und lachen sich gegenseitig aus. Ich stelle den Lehrern viele Fragen über das Kloster und den Unterricht, doch sie sind nicht imstande, mir zu antworten.

Ich überlegte mir nach diesem Traum, was er zu bedeuten hat. Es kommt mir so vor, als dass im chinesischen Kloster gar keine richtigen Meister mehr sind und die Schüler sich nicht mehr für eine richtige Wushu-Ausbildung interessieren. Die Leute wissen auch gar nicht, was sie hier überhaupt machen. Sie scheinen den Sinn dessen verloren zu haben, um was es geht. Die Schüler haben vergessen, wie man sich richtig ausdrückt und sind nur noch gemein zueinander und die Lehrer wissen nicht mehr, wie Wushu funktioniert.

Ich habe diese Beobachtung auf andere Bereiche der Gesellschaft ausgedehnt. Ich stelle fest, dass die Menschen oft nicht mehr ehrlich und authentisch zueinander sind, sondern gemein und falsch. Viele wissen nicht mehr, warum es die alten Traditionen überhaupt gibt und was ihr Sinn ist. Es kommt mir fast so vor, als würden die Menschen leere Handlungen ausführen und den Grund dafür vergessen haben oder aber, sie haben den falschen Grund dafür.