Leben für Geld? Ein Staat, der das Falsche verlangt

Der Staat fordert von uns, dass wir für eine Gemeinschaft arbeiten und jeder seinen Teil beiträgt. Das ist im Grunde nichts schlechtes. Doch die höchsten Werte dieser Gemeinschaft sind Geiz, Masslosigkeit und Macht. Wir arbeiten für Geld und Ruhm, etwas anderes gibt es nicht. Das ist eigentlich Leben in die falsche Richtung. Es ist die entgegengesetzte Richtung von Buddha, Konfuzius und auch Platon und Aristoteles. Menschen wie diese, die in die richtige Richtung gehen, hatten es schon sehr viel früher (z.B. zur Zeit des Sokrates) nicht leicht, weil die Mächtigen nicht gekränkt und zu Fall gebracht werden wollten. Die Lebensweise der Menschheit ist also seit langer Zeit schon falsch und von Stolz und Eitelkeit geprägt.